Modus/Modalwert

Der Modus, oder auch Modalwert genannt, ist ein Lageparameter, der die häufigsten auftretende Merkmalsausprägungen angibt. Dabei kann es durchaus vorkommen, dass es mehrere häufigste Werte gibt, in dem Fall gibt es dann auch mehrere Modalwerte. Angewandt werden kann der Modus bei Nominalskalen (qualitative Merkmale), Ordinalskalen (Rangmerkmale) und metrische Skalen (quantitative Merkmale).

Beispiel: Besitzt man folgende Urliste mit allen Noten der letzten Klausur: Urliste: (1,4,2,1,4,5,2,3,3,1), dann ist der Modus 1, da die 1 am häufigsten in der Liste vorkommt (3 mal)

Modus bei klassierten Merkmalen

Bei klassierten Merkmalen bestimmt man nicht direkt den Modus, sondern die sogenannte modale Klasse. Dabei ist die modale Klasse die Klasse, die die größte Häufigkeitsdichte aufweist. Dabei berechnet man die Häufigkeitsdichte in dem man die absolute/relative Häufigkeit durch die Klassenbreite teilt.